teichmeditation

Warum ist Meditation gut?

Meditation bedeutet in der Sprache der Veden: Dhyana. Im Westen kennt Dhyana viele Formen, obwohl stille, transzendierende Meditation / Dhyana in der Substanz immer gleich ist. Dennoch kommt es auf die korrekte Anleitung und Anwendung an, was nicht  immer bei gewährleistet ist und somit die gewünschten Erfolge oft ausbleiben.

Im alten Weg des Vedas und des Yogas, spielt Meditation eine fundamentale Rolle und wird in respektvoller Weise, nach alter vedischer Tradition, die von Adi Shankara und Guru Dev, Bhagavan Swami Brahmandanda fortgeführt wurde, als Transzendentale Meditation weitergegeben.

Diese Meditationstechnik ist leicht zu erlernen und mühelos in der Praxis. Sie erfordert weder  Anstrengung noch nennenswerte Konzentration. Wenn Sie transzendierende Meditation täglich bereits 20 Minuten praktizieren, treten spontan Verbesserungen ein.

Viele wissenschaftlichen Untersuchungen beweisen die Wirksamkeit und positiven Aspekte für den Praktizierenden.Obwohl der Ursprung und die authentische Weitergabe in der alten vedischen Wissenschaft und Tradition liegt, ist die Technik an sich weder an eine bestimmte Philosophie noch Religion gebunden und bedarf keinerlei Änderungen Ihres alltäglichen Lebensstils.

Der in der transzendentalen Meditation erzeugte Zustand reinen Bewusstseins, ist ein Zustand ohne Denk-, Fühl- oder ähnlicher Wahrnehmungstätigkeit,  ohne jegliche Inhalte: advaita (unteilbar, „nicht-zwei“). Es handelt sich um einen Zustand ruhevoller Wachheit (Restful Alertness) – ein Begriff, der als Transzendentales Bewusstsein bekannt ist, beziehungsweise in den Yoga Sutras als Samadhi bezeichnet wird.

Da es bei dieser Art der transzendierenden Meditation nicht darum geht, sich auf bestimmte Objekte oder Aspekte zu konzentrieren, wird sie auch als gegenstandslose oder objektlose Meditation bezeichnet. Reines Bewusst-Sein ist der Ursprung all unserer Gedanken und Gefühle. Es beinhaltet in unmanifestierter Form die Energiequalität, aus dem unser Denken und Fühlen gemacht ist. So beinhalten alle materiellen Ebenen, alle fein- und grobstofflichen Aspekte der Schöpfung diese subtilste Beschaffenheit nicht manifestierten Seins.

Dieser Zustand wird durch transzendierende Meditation erfahrbar. Reines Bewusstsein als Quelle der Gedanken und Gefühle stellt ein uns allen innewohnendes, unbegrenztes, unendliches Reservoir an Energie, Harmonie, Glück und Intelligenz dar. Es ist, als würde das Individuum mit seiner endlichen und begrenzten Kapazität, seine eigene innere Quelle mit ihrer unbegrenzten kosmischen Kapazität anzapfen und zur inneren Ordnung zurückkehren.

»Wie du am Ende deines Lebens wünschst gelebt zu
haben, so kannst du jetzt schon leben.« (Marc Aurel)

 

Was Zeitung, Funk und Fernsehen über TM sagen

teichmeditation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *